Alles Gute Papa

Alles Gute wünsch ich dir,
mein großes, langes Schnuffeltier.
In neuen Jahr da wünsch ich dir,
nicht so viel Schreibkram zu Papier,
nicht so viel Stress und Sorgen,
´nen Platz, wo du bist geborgen,
mehr Freizeit sowieso,
ja schubidu und schubido.
Mehr schreib ich nich´,
nur eines noch: Ich liebe dich.

Besonderer Brief

Den ganzen Tag hab ich an dich gedacht
Und meine Türe zugemacht.
Ich wollte überlegen wie ich´s dir sag,
du weißt schon, wie sehr ich dich mag.
Soll ich einfach nur sagen: „Ich liebe dich?“ ,
ach nee, darauf steh ich nich´.
Es muss was ganz Besonderes sein,
nicht nur ein Brief allein.
 
Drum ist das kein Brief, ganz einfach mal so,
meine Nachricht ist der Inhalt, hier irgendwo

Bin nicht, wie ich bin

Hart, kalt und brutal,
so kennen mich die Meisten.
Durch dieses Image,
kann ich mir, ein bißchen Frechheit leisten.
 
Für Romantik keinen Sinn,
zu Lehrern stetig frech,
vor den großen wenig Angst
und eiskalt wenn ich sprech’.
 
Doch manchmal, schimmert etwas anderes vor,
daß bin ich, wie ich wirklich bin.
An Poesie und Gefühl sehr interessiert
und nach Romantik strebt mein Sinn.
 
Voller Wärme
Und schnell zu verletzen.
Baue voll und ganz auf Innere
Und bin fähig schnell einzuschätzen,
ob du traurig bist oder froh.
Zum Zuhören stets bereit,
bei Kummer immer da
und für Freunde zu erreichen jeder Zeit.
 
Ihr kennt mich als die freche kleine Großstadtmietze,
doch in Wahrheit bin ich eigentlich,
ein schüchternes, ängstliches, junges Mädchen
und baute zum Schutz nen Wall um mich.

Blacky und Co

Ich sitze hier mit meinen Katzen
Und höre, wie sie an den Möbeln kratzen.
Es sind haargenau drei,
Unsinn treiben sie hier allerlei.
Ein halbes Jahr sind sie jetzt alt
Und ihre süßen Stupsnäschen, sind fast immer kalt.
Schwarz, schwarz – weiß und bunt sind sie,
kaputt ist nun mein Kuschelvieh.
Doch lieb hab ich sie alle sehr,
ohne sie leben, könnte ich nicht mehr.
Man kann ihnen gar nicht böse sein,
sonst schnurren sie und gucken lieb und fein.
Am Abend sitzen dann meine drei Katzen
Und lecken sich zufrieden ihre Tatzen.

Deine Augen

Deine Augen haben was an sich,
dass kann ich nicht erklären.
Wenn ich nur lang genug in deine Augen seh,
kann ich mich nicht mehr wehren.
Ich bin dann viel zu tief
In ihnen versunken.
Ich suche nach Rettung,
doch bin dann schon ertrunken.
Im Anblick deiner Augen, fühl ich mich geborgen
Und vergesse all den Stress und die Sorgen.
In deine Augen könnt´ ich mich wirklich verlieben
Und stundenlang in sie schauen.
Deinen klaren Augen
Schenk ich mein Vertrauen.

Depressionen

Mein Leben will ich nicht mehr,
gern würd´ ich’s geben her.
Ich hasse meine Qualen,
die mir das Laschen stahlen.
Doch um dem Leben zu entrinnen,
muß ich erst den Kampf, gegen mich selbst gewinnen.
Die Angst vor neuen Schmerzen ist zu groß,
oh weh, was mache ich jetzt bloß?
Ich scheiß auf diese öde Welt,
man ist ja doch nur auf sich gestellt.
Von meinen Sorgen abgesehen,
muß ich auch sonst alleine gehen.
Ich traue keinem auch nicht dir,
drum schreib ich meine Sorgen auf Papier.

Ein Lied an die Menschheit

Ein Lied, es klingt in meinem Ohr, genau dort,
Und erinnert mich an einen besond´ren Ort.
Es weht ein Wind,
der Kühle bringt
und dennoch mein Herz erwärmt
und meine Sinne neu umschwärmt.
Ein schönes Tier, es streicht um meine Beine,
es läuft bei mir, brauch dazu keine Leine.
Während wir gehen so durch diesen Ort,
erscheint vor mir, stattlich, des Ortes Lord.
Ein großer Panther, schwarz von Kopf bis Schwanz,
beschaut uns all, nicht halb, nicht ganz.
Er erzählt mir, er kann nur hier leben,
seinen Freunden Schutz nur hier geben.
Wir werden gejagt und auch vertrieben
Aus der Umgebung die wir lieben.
Die Erde hat sich gedreht weiter,
kaum ein Tier ist dort noch heiter.
Er drehte sich, sah auf das Wasser,
das Bild der Erd´ erschien und seine Augen wurden nasser.
Dann sprach er zu den Menschen die er sah:
„Ihr Menschen, fern und nah,
gebt auch acht auf unsre Welt,
denkt nicht immer nur an Geld!
Auch ihr müsst auf ihr leben,
dürft nicht nur nehmen, müsst auch geben.
Das Leben dort wird für uns schwerer,
die Wälder werden leerer.
Sind erst die Tiere fort,
welche Pflanze bleibt noch dort?
Sind die Pflanzen aufgebraucht
Und die Tiere abgetaucht,
sprecht, wie wollt ihr dann besteh´n,
wenn einst wir uns im Jenseits sehn?
Es kann dann nicht mehr lange dauern,
doch wir werden auf euch lauern.
Werden euch dann auch nicht wollen
Und eure Menschentränen werden rollen.
Im Jenseits herrscht ihr nicht mehr vor,
jeder Schuss von euch wird zum Eigentor.
Wir waren vor euch dort,
müssen aber – dank euch – früher fort.
Ich hoffe, meine Worte sind angekommen
Und haben ein wenig unsres Elends mitgenommen.
Behandelt uns wie Lebewesen, so wie ihr es seid,
( doch Vorsicht, es bleibt kaum noch Zeit!)
so werden wir euch danken
und nicht wegen Kleinigkeiten zanken.
Wir sind klüger als ihr meint,
gefährlicher als es scheint
und wichtiger als ihr wollt,
sogar wichtiger als euer Gold.“
Während er so mit dem Wasser sprach,
die andren Tiere lagen brach,
dachte ich an mein zu Haus´
und wollte dort schon fast für immer raus.
Ich kehre dennoch wieder heim,
gehe keinen Sprüchen mehr auf den Leim,
werde ab jetzt selbst was tun!
Auch ich möchte bitten nun,
macht mit und schützet unsre Welt,
denn wie gesagt, sie braucht kein Geld.
Was sie braucht ist Gleichgewicht,
so wie mit Dunkel und mit Licht.

Eine Träne

Eine Träne ist zu verkraften,
eine Zweite und die Zweifel kommen,
eine Dritte und das Vertrauen verfliegt,
doch eine Vierte und ich bin benommen.

Denn es war nicht mein Verstand, der da geschrien,
sondern mein Herz, das da zersprang.
Und zwischen Hass und Liebe
Aus dem Herzen Blut vordrang.

Eine solche Wunde zu schließen, ist nicht leicht,
doch schnell muss es geschehen.
Ein blutend´ Herz stirbt schnell
Und dann hast mich zum letzten Mal gesehen.

Dein Leben

Geht´s im Leben auf oder ab,
geht´s im Schritt oder im Trab?
Ist dein Leben traurig oder heiter?
Steigst du eine Sprosse höher auf der Leiter?
Wirst du deine große Liebe finden
Oder dich einst im Grabe winden?
Werden sich deine Träume erfüllen,
bist du immer starken Willen´?
Wird dein Leben wunderbar
Oder wird es still und sonderbar?
Wirst du stets dein Lachen wahren
Oder untergehen in stummen Scharren?
 
Ja, dein Leben, dass wird lebenswert,
wenn es dir das Glück beschert:
Zu lieben
Und zu geben.
Nicht den Kummer in die Eck´ zu schieben,
sondern frei und unbeschwert zu leben.
Wenn du dieses Glück erhältst,

denn schwör ich dir, dass du nicht an Trauer und Hass zerschellst.

Gevatter Tod

Irgendwann holt er uns alle,
ob wir wollen oder nicht.
Irgendwann gehen wir ihm alle in die Falle
Und dann, bläst er auch uns, aus das Licht.
Doch ist er wirklich so bös,
wie alle meinen?
Ist er denn immer ein Grung
zum Weinen?
Manchmal nimmt er uns die Qualen,
ist es noch so?
Und bist du darüber.
Nicht manchmal froh?